Deutsche Meisterschaft im Tractorpulling Riesa

Am 09. April 2016 fand in der Riesaer SachsenArena der Große Preis von Deutschland im Tractorpulling statt; eines der brachialsten Motorsportevents, die man sich vorstellen kann, und einzige Indoorveranstaltung dieser Art. Selbstgebaute Traktoren mit bis zu 10.000 PS ziehen dabei einen Kufenschlitten mit Gewichten über eine feste Distanz. Dabei werden mit zunehmender Strecke die Kufen immer stärker belastet, so dass sich der Widerstand immer weiter vergrößert. Reichen Kraft und fahrerisches Geschick des Fahrers nicht aus um die volle Distanz zurückzulegen, bleibt der Traktor schon vorzeitig stehen, ansonsten spricht man von einem Full Pull.

Da ich mit Bekannten vor Ort war, die die Pokale für den Wettkampf geliefert haben, hatte ich das Glück, mich außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten frei im Fahrerlager bewegen und dort auch fotografieren zu können - sicher eine einmalige Gelegenheit!

Die Rennställe nehmen teils erhebliche Anstrengungen auf sich, um an den Rennveranstaltungen teilzunehmen. Es genügt ja nicht, alleine mit dem Traktor anzureisen. Man benötigt stattdessen ein ganzes Team an Mechanikern und nimmt meist auch die ganze Familie mit. Viele reisen mit großen Trailern und Bussen teils quer durch Europa an, um am Rennen teilzunehmen.

Die Sportgeräte selbst sind allesamt Sonderanfertigungen. In der kleinsten Klasse kommen noch hochgezüchtete Motorrad- und Kleinwagenmotoren bis 1,3l Hubraum zum Einsatz nach oben hin werden alte Reihen- und Sternflugzeugmotoren sowie Gasturbinen aus russischen Hubschraubern verbaut.  Die Reifen werden extra für den Sport hergestellt und sind scharf angeschnitten, damit sie auch bei den hohen auftretenden Drehmomenten genug Grip im Boden haben. Trotzdem verformen sie sich oft unter den enormen Kräften und werfen Falten, wie auf einigen Fotos auch zu erkennen ist.

Unter diesen Belastungen ist es kein Wunder, dass das Material auch einmal nachgibt. Mehreren Teilnehmern ist nach Lenkfehlern die Vorderachse gebrochen und einem Teilnehmer brannte die Turbine aus. Ein drittes Team konnte die Motoren ihres Traktors wegen eines Problems mit dem selbstgebauten Getriebe nicht starten. Es baute deshalb innerhalb von nur 90 Minuten einen Motor komplett aus und rekonfigurierte das Getriebe auf eine ältere Version, so dass der Traktor rechtzeitig zum Start seiner Klasse wieder wettkampftauglich war. Eine unglaubliche Teamleistung!

Noch ein Wort zu den Fotos vom Wettkampf selbst. Technisch waren diese Fotos sehr anspruchsvoll. Die schnellen Bewegungen und die lange Brennweite erforderten schnelle Verschlusszeiten deutlich oberhalb von 1/320s. Gleichzeitig war aber die Halle sehr dunkel und ausschließlich mit Kunstlicht beleuchtet, so dass ich trotz der lichtstarken Linsen (min. f2.8 oder schneller) hohe ISO-Werte setzen musste. Man sieht oft das charakteristische Rauschen, zumal die Fotos in der Nachbearbeitung noch zwei volle Stufen aufgehellt werden mussten. Außerdem wurde die Luft in der Halle mit jedem Durchgang schlechter, so dass am Ende ein dichter Nebel in der Halle lag.  Für Interessierte sind die EXIF-Daten ja an den Fotos.

Alles in Allem ist Tractorpulling sicher der aufwändigste, stumpfeste, lauteste, geilste Motorsport der Welt!

Blog'n'Burger #8 Dresden

Heute gibt's mal einen kurzen Beitrag ohne Fotos. Stattdessen bekommt ihr Werbung vor die Nase. Morgen findet nämlich (inzwischen zum achten Mal) das Dresdener Blog'n'Burger statt, bei dem sich die örtlichen Blogger in wechselnden Lokalitäten treffen und sich bei leckernen Burgern über ihr Hobby austauschen. Diesmal geht's zum Hans im Glück am Dresdener Altmarkt. Wenn ihr also selbst rumbloggt und vielleicht auch noch auf Twitter unterwegs seid, dann folgt doch einfach @BlognBurgerDD, um für das nächste Treffen auf dem Laufenden zu bleiben. Der werte @chriskloss kümmert sich auf diesem Account immer rührend um die Organisation (Danke, Chris! <3).

Der morgige Abend steht unter dem Hashtag #BNBDD8 und ist leider schon ausgebucht, aber das nächste Blog'n'Burger kommt bestimmt!

Bühnamit! - Geschlossene Gesellschaft

Inzwischen ist es ja schon fast Tradition, dass ich die Aufführungen der studentischen Theatergruppe Bühnamit! fotografisch begleite, und nur fünf Wochen vor der Premiere des nächsten Stückes habe ich es diesmal geschafft, die Fotos des letzten Stücks "Geschlossene Gesellschaft" zu bearbeiten. So knapp war's noch nie, aber immerhin 😉

Bühnamit selbst über ihr Stück:

Garcin, Inés und Estelle sind gestorben, aber damit ist nicht, wie vielleicht gedacht alles vorbei, sondern sie teilen sich ihre weitere Existenz auf den wenigen Quadratmetern eines geschmacklos eingerichteten Raums, ohne sich jemals aus dem Weg gehen zu können.
Nach kurzer Zeit wird klar, sie können nicht miteinander, und nicht ohneeinander: und das für immer! Oder gibt es doch ein Entkommen?